Rangierlok Köf II der DB
nächstes Bild
vorheriges Bild
Epoche III

Betriebs-Nr.: Köf 6565

Lieferbar

Best.-Nr. 42502

Gleichstrom

Best.-Nr. 42503

Wechselstrom Digital Premium
Federpufferkeine KurzkupplungskinematikLänge über Puffer in mmFahrzeug weitgehend aus MetallMindestradius 300 mm21 polig, neuLok besitzt SchwungmasseDreilicht SpitzensignalMaxon Motor
  • Hervorragende Fahreigenschaften durch Ausstattung mit Maxon Motor
  • Extrem langsames Rangieren möglich
  • Beleuchtung mit warm weißen LED – Lichtwechsel weiß/weiß
  • Im Digitalbetrieb Rangierlicht vorne und hinten schaltbar über F1
  • 21-polige Schnittstelle nach NEM 651
  • Absolut maßstäbliche Breite des Vorbaus
  • Federpuffer
  • Maximales Gewicht durch komplette Zinkdruckguss-Bauweise
  • Griffstangen aus Metall
  • Durchbrochenes Lüftergitter
  • Passgenaue und bedruckte Fenstereinsätze
  • Viele extra angesetzte Teile

1. Baujahr: 1933

Gesamtlänge: 6,45 m

Geschw.: 30 km/h

Dienstmasse: 17 t

PS: 125

kW: 92

Die ab 1934 gebauten Kleinlokomotiven der Einheitsbauart hatten sich so sehr bewährt, dass die DB die Grundkonzeption beibehielt und lediglich stärkere Motoren und moderne Getriebe einbauen ließ. Nach diesem Konzept entstanden von 1948 bis 1965 weitere 736 Kleinlokomotiven für die DB. Die offene Ausführung des Führerstandes entsprach dabei noch immer der Vorkriegsbauart. Erst ab 1971 wurden einige Köf nachträglich mit einem geschlossenen Führerhaus ausgerüstet.