Epoche III
DB
Neu 2020
Neuheiten-Express

Säuretopfwagen Z [P] „Gesellschaft für Teerverwertung m.b.H. Duisburg-Meiderich” der DB

Betriebsnummer: 500 004 [P]

Best.-Nr. 49323
Lieferbar
106,9
Länge über Puffer in mm

Kurzkupplungskinematik

2187
Tauschsatz für Wechselstrom

 

Modelldetails

  • Extra angesetzte Anschriftentafeln
  • Drehgestell mit Dreipunktlagerung
  • feine Nachbildung der Bretterfugen
  • Radsätze auch innen profiliert
  • mehrteilige Bremsanlage mit Bremsbacken in Radebene
  • extra angesetztes Achsbremsgestänge
Gesellschaft für Teerverwertung m.b.H. Duisburg-Meiderich ist ein eingetragenes Warenzeichen
 
 

Informationen zum Vorbild

Für den Transport von aggressiven Flüssigkeiten, wie Säuren waren Kesselwagenlange Zeit ungeeignet. Zwar gab es bereits in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts Kessel mit einer Gummiauskleidung, trotzdem wurden in der Regelzum Transport solcher Güter Topfwagen benutzt. Dabei verwendeten die Waggonbaufirmenmeistens das Untergestell der Verbandsbauart mit 4,00m oder 4,50m Achsstand und ordneten darauf zehn oder zwölf Steinguttöpfe mit je 1000 – 1200 Fassungsvolumen an. Die Töpfe werden von Holz- und Gummibeilagen gehalten,die Kastenstützen sind durch Diagonalstreben versteift. Der zum besseren abfließen von übergelaufenem Ladegut geneigte Boden ist teilweise durch eine Bitumenmassevergossen oder mit Bleiblech geschützt. Zwischen den Töpfen befindet sich ein hölzerner Laufsteg. Die Töpfe werden durch Gummi- oder Holzstopfen verschlossen.Eine hohe Stirnwand schützt das Personal auf der Bremserbühne, diebei Vorsichtswagen obligatorisch ist. Viele kleine oder größere chemische Unternehmenhatten solche Wagen bei der jeweiligen Bahndirektion als Privat-Wageneingestellt. In der BRD stiftete die Degussa 1985 ihren letzten Topfwagen dem Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen. Bei der DR konnten Topfwagen noch 1990 im Einsatz beobachtet werden, mehrere Vereine haben erhaltene Wagen imBestand, so unter anderem in Aschersleben, Magdeburg und Staßfurt.

 

Weitere Modelle der gleichen Baureihe

Säuretopfwagen Z [P] der DRG
Schiene

Säuretopfwagen Z [P] der DRG
Säuretopfwagen Z [P] der DB
Schiene

Säuretopfwagen Z [P] der DB
Säuretopfwagen Z [P] der DB
Schiene

Säuretopfwagen Z [P] der DB
Säuretopfwagen Z [P] der DR
Schiene

Säuretopfwagen Z [P] der DR
Säuretopfwagen Z [P] der DR
Schiene

Säuretopfwagen Z [P] der DR
Säuretopfwagen Z [P] der NS
Schiene

Säuretopfwagen Z [P] der NS
Säuretopfwagen Z [P] der DSB
Schiene

Säuretopfwagen Z [P] der DSB
Säuretopfwagen Z [P] der CSD
Schiene

Säuretopfwagen Z [P] der CSD
Säuretopfwagen Z [P] der SNCF
Schiene

Säuretopfwagen Z [P] der SNCF
Säuretopfwagen Z [P] der ÖBB
Schiene

Säuretopfwagen Z [P] der ÖBB
Säuretopfwagen Z „VEB Bitterfeld” der DR
Schiene

Säuretopfwagen Z „VEB Bitterfeld” der DR
 Säuretopfwagen Z [P] „Gesellschaft für chemische Industrie m.b.H Grevenbrück” der DB
Schiene

Säuretopfwagen Z [P] „Gesellschaft für chemische Industrie m.b.H Grevenbrück” der DB
Säuretopfwagen Zik [7121] „VEB Wolfen” der DR
Schiene

Säuretopfwagen Zik [7121] „VEB Wolfen” der DR
Säuretopfwagen Z [P] „VTG” der DB
Schiene

Säuretopfwagen Z [P] „VTG” der DB
Säuretopfwagen Zik [7121] „VEB Ruhland” der DR
Schiene

Säuretopfwagen Zik [7121] „VEB Ruhland” der DR
Säuretopfwagen Z [P]
Schiene

Säuretopfwagen Z [P] "BASF" der DR, Brit-Us-Zone
Säuretopfwagen Z [P] „Alpine Chemische A.G. Kufstein” der ÖBB
Schiene

Säuretopfwagen Z [P] „Alpine Chemische A.G. Kufstein” der ÖBB
Säuretopfwagen Rj der CSD
Schiene

Säuretopfwagen Rj der CSD
Säuretopfwagen SZwf
Schiene

Säuretopfwagen SZwf "Kuhlmann" der SNCF
Säuretopfwagen Z der DR
Schiene

Säuretopfwagen Z der DR