50681 - Rheingold-Expresszug-Set, 6-teilig
H0
II
DRG
Sondermodell

Rheingold-Expresszug-Set, 6-teilig

Betriebsnummer: Dampflokomotive BR 01 (Betriebs-Nr. 01 069), Gepäckwagen (Betriebs-Nr. Köln 90 202), 2x Personenwagen 1. Klasse (Betriebs-Nr. Köln 20 506 / Köln 20 501), 2x Personenwagen 2. Klasse (Betriebs-Nr. Köln 24 502 / Köln 24 505)

Best.-Nr.: 50681
motorisierung/system: 1 DC ana b+
Gleichstrom Analog BASIC+
loksound: 2 vorbereitet
Loksound vorbereitet
rauchgenerator (fix oder dynamisch: eingebaut/vorbereitet oder 20): 20
Rauchgenenerator 20
Lieferbar
Best.-Nr.: 50682
motorisierung/system: 3 DC dig ex
Gleichstrom Digital EXTRA
loksound: 1 eingebaut
Loksound eingebaut
rauchgenerator (fix oder dynamisch: eingebaut/vorbereitet oder 20): eingebaut
Rauchgenenerator eingebaut
(allgemein) innenbeleuchtung (fix oder dyamisch): 2 eingebaut
Innenbeleuchtung
decoderdoehlerhaass: 1
Decoder Doehler & Haass
Lieferbar
Best.-Nr.: 50683
motorisierung/system: 2 AC dig ex
Wechselstrom Digital EXTRA
loksound: 1 eingebaut
Loksound eingebaut
rauchgenerator (fix oder dynamisch: eingebaut/vorbereitet oder 20): eingebaut
Rauchgenenerator eingebaut
(allgemein) innenbeleuchtung (fix oder dyamisch): 2 eingebaut
Innenbeleuchtung
decoderdoehlerhaass: 1
Decoder Doehler & Haass
Werkseitig ausverkauft
inneneinrichtung: 1
Inneneinrichtung
(allgemein) innenbeleuchtung (fix oder dyamisch): 1 2212
Innenbeleuchtung
kurzkupplungskinematik: 1
Kurzkupplungskinematik

Modelldetails

  • Kessel, Führerhaus und Tender als fein detaillierte
  • Kunststoffbauteile ausgeführt
  • Durchbrochener Barrenrahmen und Speichenräder aus Zinkdruckguss
  • Rauchgenerator und Sounddecoder eingebaut bzw. für Einbau vorbereitet
  • Führerstand beleuchtet
  • Epochengerechte Beleuchtung
  • Normschacht hinten kulissengeführt
  • Kurzkupplung zwischen Lok und Tender
  • Originalgetreue Nachbildung der Stehkesselrückwand
  • Feinste Bedruckung und Lackierung
  • Leitungen und angesetzte Teile in geringer Wandungsstärke
  • Einzeln angesetzte Aufstiege und Tritte
  • Antrieb im Tender für optimale Fahreigenschaften
  • Einzelachslagerung in Metall
  • Maßstäblicher Achsstand
  • Treib- und Kuppelstangen aus Metall
  • 850 mm Vorlaufräder Angeschraubte Ausströmkästen an den Zylindern
  • Steuerungsträger in gegossener Bauform
  • Tender 2'2' T32
  • Triebwerksbeleuchtung (Digitalversion)
  • Feuerflackern (Digitalversion)
  • Personenwagen(Digitalversion): Einstiegsbeleuchtung
  • Deckenbeleuchtung
  • Tischbeleuchtung
  • Sound: Betriebs- und Küchengeräusche
  • Digitaldecoder
  • Stromführende Kupplung für zentrale Stromversorgung

Funktionsübersicht

 
Lichtwechsel
Feuerflackern 
Führerstandbeleuchtung1)
Triebwerksbeleuchtung 
Rauchgenerator 
DigitalschnittstellePluX22PluX22PluX22
Decoder 
Sound 

1) Funktion steht nur im Digitalbetrieb zur Verfügung

Informationen zum Vorbild

Auf ihrem Weg in die Schweiz und weiter nach Italien nutzten zahlreiche Luxusreisende aus Großbritannien und den Niederlanden Schlafwagen der CIWL durch Frankreich. Die DRG hatte großes Interesse, diese zahlungskräftige Klientel auf ihre Strecken „umzuleiten“. Daher führte sie 1928 einen Luxus-Tageszug mit dem Namen „Rheingold-Express“ zwischen Hoek van Holland / Amsterdam und Basel SBB ein. Ab 1929 wurde im Sommer der Zuglauf bis Luzern und Zürich verlängert. Wie groß der Konkurrenzdruck war, erkennt man daran, dass die CIWL noch 1928 mit einem eigenen Tageszug via Brüssel, Luxemburg, Straßburg, dem „Edelweiss“ auf die Offensive der DRG reagierte. Bei der Gestaltung des Zuges orientierte sich die DRG an ähnlichen Tageszügen der CIWL. Im Inneren gab es offene Großräume und teilweise Halbabteile, in der ersten Klasse sogar mit losen Sesseln. Jeder Wagen hatte ein anderes Dekor aus verschiedenen Edelhölzern oder stoffbespannten Wänden und Decken. Äußerlich trug der Zug eine dunkelviolett-elfenbeinfarbene Sonderlackierung. So entstanden 26 Wagen in vier verschiedenen Varianten (jeweils 1. und 2. Klasse mit und ohne Küche), sowie drei Gepäckwagen. Ein Zug bestand in der Regel aus fünf Wagen – je ein Wagen mit und ohne Küche erster und zweiter Klasse (eine Küche versorgte zwei Wagen) sowie ein Gepäckwagen. Da der Gepäckwagen damals als Schutzwagen noch hinter der Lokomotive laufen musste, entstand durch das Kopfmachen in Mannheim Bedarf für einen weiteren Gepäckwagen. Die DRG lackierte hierfür je zwei preußische und badische Wagen entsprechend dem Rheingold-Schema um. Die Traktion übernahmen in den Niederlanden die Reihen 3700 und 3900. Auf dem deutschen Teil fuhr bis Mannheim viele Jahre die BR 184-5 des Bw Mainz. Ab 1936 übernehmen die neuen Deutzerfelder 01 die Bespannung des Rheingold-Express. Auf dem südlichen Abschnitt befördern Offenburger 183 den Zug, die schon 1930 durch die BR 01 ersetzt werden. Ab Basel bringen Ae 4/7 den Zug im Sommer in die Innerschweiz. Mit Kriegsbeginn 1939 wird der Luxuszug ersatzlos eingestellt.